Neuanfang

Neuanfang

10. Januar 2019 1 Von Admin_2travelers

7.1.2018-10.1.2019

Es waren mittlerweile wieder Tage vergangen, seitdem wir den Deutz das erste Mal gesehen hatten. In dieser Zeit stand er weitehrhin auf dem Gelände der Hafenspedition, da wir noch auf eine Entschädigung warteten.

Die Polizei hatte mittlerweile herausgefunden, dass der Camper im Hafen von Mombasa ausgeraubt wurde. Somit war klar, dass das Hafenunternehmen die Verantwortung zu übernehmen hat. Um uns abzusichern wollten wir das Auto erst endgültig aus dem Hafen holen, wenn wir eine Entschädigung erhalten hatten. Deshalb verbrachten wir die letzten Tage damit, die verantwortliche Company ausfindig zu machen. Im Vergleich zu Deutschland läuft hier jedoch alles etwas langsamer ab und jeder versucht sich herauszureden, um am Ende nichts bezahlen zu müssen. Also nahm das Ganze mal wieder sehr viel Zeit und Geduld in Anspruch. Nach langem Diskutieren erhielten wir eine erste Entschädigung. Zudem dokumentierten wir schriftlich, dass ein Rest folgen wird.

Erfreulich war, dass die Polizei unterdessen ein paar unserer Gegenstände wiedergefunden hatte. Es war zwar nicht viel, aber besser als nichts. Wir hatten eigentlich nicht damit gerechnet, irgendetwas zurück zu bekommen, da wir kürzlich in Mombasa City ein Kind mit einem unserer T-Shirts auf der Straße gesehen hatten.

Wir wollten nun nicht mehr länger warten und beschlossen in Absprache mit der Polizei, den Camper aus dem Hafen zu holen. Unser Abwicklungsagent hatte bereits alles geregelt, wodurch am Hafen alles recht schnell ablief. Als wir dann mit unserem Fahrzeug durch das Ausgangstor fuhren, waren wir überglücklich. Der Innenraum war zwar immer noch ein riesen Chaos, aber das Auto fuhr einwandfrei. Um alles aufzuräumen und zu reparieren fuhren wir nochmals zurück zum Hostel und nahmen dort den Vorgarten des Hauses ein. Hier konnten wir erstmal sicher parken. Am nächsten Tag räumten wir alles aus dem Camper um dann geordnet einzuräumen. So langsam wurde die Wohnkabine wieder anschaulich.

Da wir möglichst bald zum südlichen Tiwi Beach fahren wollten, deckten wir uns im Supermarkt mit allen fehlenden Küchenutensilien, Handtüchern und Lebensmittel ein. Zudem besuchten nochmals den großen Obst und Gemüse Markt in Mombasa. Nun waren wir abfahrbereit, mussten allerdings noch ein Treffen in Mombasa am nächsten Tag abwarten, bis es dann endlich losgehen konnte.