Unser Fahrzeug

In dieser Rubrik stellen wir euch unseren Camper vor, mit dem wir durch Afrika fahren werden. Wir haben großes Glück, Familie Schmider zu kennen, die uns ihr Fahrzeug zur Verfügung stellt. Sie waren mit diesem Gefährt selbst für ein Jahr in Afrika unterwegs und ermöglichen uns nun ebenfalls ein ganz besonderes Abenteuer. Auch sie haben während ihrer Reise einen Reiseblog verfasst.

Ihre Website findet ihr unter: www.familienzeit-in-afrika.de

Hersteller: Klöckner Humoldt Deutz
Modell: Magirus Mercur
Erstzulassung: 9. Juli 1967
Länge: 7,35 m
Breite: 2,20 m
Höhe: 3,87 m
Leermasse: 5735kg
Zulässige Gesamtmasse: 6500kg
Kraftstoff: Diesel
Hubraum: 7412cm³
Nennleistung: 92kw bei 2500 minˉ¹
Höchstgeschwindigkeit: 80km/h

Es ist nicht zu übersehen, dass der Camper ein bisschen älter ist. Trotzdem ist er für Afrika funktionstüchtig.  Durch Allrandantrieb und eine hohe Bodenfreiheit  haben wir die Möglichkeit, auch ungeteerte, holprige Straßen in Nationalparks zu befahren.

Gebaut wurde der Deutz ursprünglich als Feuerwehrauto mit Ladekippe. Nach der Nutzung als Löschfahrzeug wurde die Ladekippe durch einen Wohnmobilaufbau ersetzt. Dabei wurde unter anderem ein zusätzlicher 200 Liter Tank unter der Wohnkabine angebracht und ein Durchgang von der Fahrerkabine zur Wohnkabine geschaffen.

Die Wohnkabine verfügt über eine Sitzecke mit übergehender Küchenzeile, ein Bad mit Toilette und Waschbecken, sowie einen großen Schlafplatz über der Fahrerkabine. Zusätzliche bieten viele Schränke und Fächer über der Sitzecke genügend Stauraum.

Für ihre Afrikareise ergänzte Familie Schmider 2016 zusätzlich:

-einen Dachrahmen aus Stahl, mit zwei Dachzelten für jeweils zwei Schlafplätze

-zwei Solarpanele, die eine 12V Autobatterie (Versorgungsbatterie) laden mit Wechselrichter auf 240V

-ein ca.180L Reservetank zwischen den beiden Fahrgestellrahmen

-zwei Reserveräder

-eine Gepäckkiste auf dem Heckträger mit den Maßen 215x60x120 cm

-eine abnehmbare, elektronische Seilwinde

-zwei 25 Liter Wasserkanister mit Keramikfilter zur Trinkwasserfilterung

Für die Afrikareise 2018 wurden gemeinsam nochmals einige Erneuerungen vorgenommen:

-der Holzboden wurde abgeschliffen und neu eingelassen

-die Seitenwände in der Wohnkabine wurden abgeschliffen, grundiert und mehrmals weiß lasiert

-die Sitzecke bekam neue Polster und es wurden neue Bezüge genäht

-eine neue Matratze für eines der Dachzelte

-die Fenster bekamen neue Mückennetze, als auch neue Verdunkelungsstoffe

-der Schlafbereich über der Fahrerkabine wurde neu abgedichtet und von außen verstärkt

-in die Küchenzeile wurde ein neuer Kühlschrank eingebaut

-die Gepäckkiste wurde mit neuen Seitentüren und Scharnieren verstärkt

-ein neuer Fahrradträger wurde an der Gepäckkiste angebracht

-Abdichtung sämtlicher Staukisten gegen Sand

-die Seilwinde bekam eine neue elektronische Verbindung

-eine neue Halterung für die äußeren Wasserkanister wurde geschweißt

-die Radkästen, die Motorhaube und die Frontschürze wurden neu lackiert

-ein Dieselschlauch wurde gewechselt

-eine neue elektronische Trennung der Verbrauchsbatterie mittels Elektroknochen